BlackRock, Vanguard, Retenção Indirecta de Bitcoin Através do Investimento MicroStrategy

A gigante de investimento BlackRock, de 89 mil milhões de dólares, detém agora indirectamente a Bitcoin, depois de a MicroStrategy ter adquirido 21.454 Bitcoin esta semana.

No início desta semana, os touros Crypto Trader (BTC) e os investidores de criptografia ficaram entusiasmados com a notícia de que a MicroStrategy, uma empresa de business intelligence cotada na Nasdaq no valor de 1,2 mil milhões de dólares, tinha adoptado formalmente a Bitcoin como o seu principal activo de reserva ao comprar 21.454 BTC (250 milhões de dólares).

Isso levou a maioria dos principais analistas de criptografia e gente da indústria a postar declarações em alta no Twitter e para muitos isso confirmou sua crença de que a Bitcoin está nos estágios iniciais de um mercado de touro.

Embora esta notícia seja emocionante e um forte sinal de que a adoção institucional da moeda criptográfica continua a ocorrer, há notícias ainda melhores. BlackRock, o gigante de investimento de 89 bilhões de dólares, é o maior acionista da MicroStrategy.

De acordo com dados da CNN Business, a BlackRock Fund Advisors detém uma participação de 15,24% na MicroStrategy. Isto significa que a recente aquisição da MicroStrategy dá à BlackRock exposição indirecta à Bitcoin, a empresa transformou-se essencialmente numa „jogada Bitcoin negociada publicamente“.

MicroStrategy prevê um dólar em enfraquecimento

Em uma declaração oficial, a MicroStrategy disse que estava adotando o Bitcoin como um „ativo primário de reserva de tesouraria“ e o CEO Michael J. Saylor reconheceu que o Bitcoin poderia ser potencialmente superior ao dinheiro.

Saylor disse:

„Desde a sua criação, há mais de uma década, a Bitcoin surgiu como uma adição significativa ao sistema financeiro global, com características que são úteis tanto para indivíduos como para instituições. A MicroStrategy reconheceu a Bitcoin como um activo de investimento legítimo que pode ser superior a dinheiro e, consequentemente, fez da Bitcoin a principal participação na sua estratégia de reservas de tesouraria“.

A compra torna-se ainda mais interessante quando se consideram os comentários anteriores tanto da Saylor como dos estrategas da BlackRock feitos sobre a Bitcoin.

Em fevereiro de 2018, em conversa com a CNBC, Richard Turnill, estrategista global de investimentos da BlackRock, disse:

„Vemos as moedas criptográficas potencialmente a serem mais usadas no futuro, à medida que os mercados amadurecem. No entanto, por enquanto, acreditamos que elas só devem ser consideradas por aqueles que conseguem suportar perdas potencialmente completas“.

Na época, Turnill expôs alguns fatores que poderiam ajudar a bóia Bitcoin no longo prazo. Ele também enfatizou que um marco regulatório global sobre as moedas criptográficas poderia potencialmente ajudar o crescimento dos ativos criptográficos.

Desde então, o Grupo de Acção Financeira Internacional (GAFI) no âmbito do G7 estabeleceu um quadro regulamentar unificado para as moedas criptográficas. A maioria dos principais países da Ásia, Europa e EUA também adotaram políticas mais claras em relação às moedas criptográficas.

Saylor, que esta semana expressou seu otimismo sobre a trajetória de longo prazo do Bitcoin, teve uma perspectiva ainda mais crítica em 2013, quando disse:

„Os dias do Bitcoin estão contados. Parece ser apenas uma questão de tempo até que sofra o mesmo destino que o jogo online“.

As percepções de Bitcoin estão a mudar…

Empresas que antes rejeitavam o Bitcoin estão agora começando a se aquecer para as moedas criptográficas. Por exemplo, o JPMorgan informou ter aceito as trocas de Bitcoin Coinbase e Gemini como clientes em maio.

Changpeng Zhao, o CEO da Binance, disse:

„Empresa inteligente de capital aberto compra $250.000.000 de bitcoin, como um ativo porto seguro. Dinheiro de estímulo que flui de Wall Street para o bitcoin. Você está na frente ou atrás deles?“

Esta tendência de mudança na indústria de moedas criptográficas destaca a crescente maturidade da Bitcoin e o seu crescimento como uma reserva de valor.

Wo werden Binäre Optionen gehandelt?

Binäre Optionen ist anderes als Copy Trading mittlerweile auch für den normalen Bürger zugänglich und kann gehandelt werden. Bis vor ein paar Jahren war dies noch anders, da konnten binäre Optionen ausschließlich von Brokern und Banken gehandelt werden. Zurzeit befinden sich einige unterschiedliche Broker auf dem Markt, bei denen jeder Bürger ein Konto erstellen kann, um mit binären Optionen handeln zu können.

Die Konten sind bei den meisten Brokern kostenlos und die Einzahl grenze beträgt bei den meisten 100 Euro. Die geringe Einzahlung ermöglicht eine breite Masse an Kunden, den Handel mit binären Optionen zu ermöglichen. Der Handel mit binären Optionen birgt natürlich auch ein Risiko, dennoch haben binäre Optionen anders als oft behauptet wird, nichts mit einem Glücksspiel zu tun. Copy Trading dagegen ist einfacher, Sie können sich bei http://onlinebetrug.net/copy-trading über Copy Trading informieren.

Es empfiehlt sich jedoch für alle, die sich an den Handel mit diesen Optionen beschäftigen wollen ein Demokonto zu erstellen. Viele Broker bieten ihren Kunden diese Möglichkeit an, um erste Erfahrungen sammeln zu können, ohne dabei echtes Geld zu verlieren. Eine gute Vorbereitung und die Einarbeitung in das Thema Binäre Optionen ist äußerst wichtig, denn es geht um mehr als einfach nur aus dem Bauch heraus zu entscheiden, ob ein Kurs steigt oder fällt.

Wo handelt man binäre Optionen?

Binäre Optionen werden über einen Broker online gehandelt. Der Kunde kann ein Konto erstellen und darauf Geld einzahlen, um mit den Optionen handeln zu können. Auf dem Finanzmarkt gibt es mittlerweile sehr viele Broker wie zum Beispiel BDSWISS

24option, Banc de Binary, anyoption, OptionFair und einigen andere Anbieter. Von der Vielzahl an angeboten ist es wichtig, für sich selbst den richtigen Broker aus zu wählen.

Dabei sollten die unterschiedlichen Broker verglichen werden, wo ist die Einzahlungsgrenze, welche Optionen können gehandelt werden, wie viel Kapital muss für den Handel eingesetzt werden. Besonders der anyoption Test von http://www.onlinebetrug.net/anyoption/ hat uns überzeugt. Neben diesen entschiedenen Faktoren ist es auch wichtig, wie genau die Signale des Brokers sind und welche nützlichen Tools für den Kunden zur Verfügung stehen.

Gute Broker bieten den Wirtschaftskalender, Termine die an der Börse stattfinden und dadurch einen entscheidenden Einfluss auf die Kursentwicklung haben. Zudem bieten gute Broker dem Kunden verschiedene Laufzeiten der Optionen an. Bei Zulutrade kann der Kunde in einen Kurs einsteigen und selbst entscheiden, wie lange er mit diesem Trade am Markt bleibt. Mit einem Klick ist die Option beendet, diese Art zu handeln hat natürlich den Vorteil, dass der Kunde sollte sich der Markt anders als erwartet in die falsche Richtung entwickeln jederzeit aussteigen kann.

Fazit

Binäre Optionen werden bei einem zuverlässigen Broker gehandelt, die Auswahl ist enorm. Der online Broker sollte gute Bewertungen haben und äußerst zuverlässig sein. Bevor ein Kunde also ein Konto erstellt, um binäre Optionen online zu handeln, sollte sich dieser gut über den Broker informieren. Ein wichtiger Faktor ist auch das Verlustrisikomanagement und welche Möglichkeiten geboten werden.

Versuchen Sie ihr Glück beim Social Trading

Traden ist im Internet heute einfacher den je. Jeder ist in der Lage sein eigenes Geld ein zu setzen und damit auch zu versuchen reich zu werden. Noch nie war das so einfach. Geld zu besitzen ist kein Privileg, sondern etwas, das den meisten Menschen sehr gut gefällt. Um dieses Geld jedoch noch zu vermehren, ist es nötig, etwas dafür zu tun. Das Geld wird nicht von allein anwachsen sondern erst mit dem eigentlichen Handeln verdient. Daher ist es auch nötig, binäre Optionen für sich zu entdecken.

Dieser Handel kann auf eToro vorgenommen werden. Bei eToro ist das recht einfach und auch übersichtlich erklärt. Jeder kann hier versuchen Geld zu verdienen und wird dabei auch vor keinerlei Probleme gestellt. Fast jeder Trader kann mit diesen binären Optionen reich werden und das überall und jederzeit.

Das gute an eToro ist auch, dass der Nutzer nicht an einen bestimmten Standort gebunden ist. Und natürlich ist der Broker kein Betrug zumindest nicht laut onlinebetrug.net. Überall auf der Welt kann hiermit Geld verdient werden und das funktioniert sogar im Urlaub. Wer sich nun mit binäre Optionen weiter informieren möchte, sollte also direkt den Anbieter eToro aufsuchen und natürlich auch eine Anmeldung riskieren. Ohne eine Anmeldung kann auch nicht mit gemacht werden.

Social Trading – Was ist das eigentlich?

Jeder, der sein Glück versuchen möchte und beim binäre Optionen verkaufen auch erfolgreich sein will, der sollte sich auch im Vorfeld schön über die einzelnen Möglichkeiten informieren. Trading Plattformen wurden von OnlineBetrug getestet und eigenen sich für Social Trading.

  1. Die Möglichkeiten sind hier begrenzt aber dennoch kann auch mit anderen Tradern gemeinsam versucht werden, das Geld zu verdienen. Denn es kann kooperiert werden.
  2. Die Trader helfen sich in Chats gegenseitig und stellen dabei auch klar, welche Aktien gestiegen und welche gesunken sind. Das social Trading bei Option888 ist immer toll und macht auch Spaß.
  3. Natürlich sollte es hier nur um den eigenen Profit gehen.

Neue Freundschaften finden ist dort möglich und wird auch gelingen. Dadurch macht der Alltag gleich noch viel mehr Freude. Gehandelt werden kann übrigens immer so lange die Börsen geöffnet sind.

Am selben Tag wird auch noch ersichtlich sein, ob ein Gewinn erzielt worden ist. Denn dadurch kommt auch gleich die Antwort auf die große Frage. Jeder kann hier erfolgreich sein und sein Glück versuchen. Die binären Optionen stehen jedem zur Verfügung. Es kann immer und jederzeit gehandelt werden. Vor allem früh morgens ist diese Plattform überaus beliebt.

Daher kann es auch vorkommen, dass hier immer schnell reagiert werden muss. Der neue Kunde kann aber schon im Vorfeld etwas tun, um diese Domain näher kennen zu lernen und dabei auch viel zu lernen.